Kirchberg – Tschabäni

Der Ort, an dem wir uns hier befinden, wurde 1419 erstmals urkundlich erwähnt – als „acker der da heisset Champennen“. Daraus wurde im Laufe der Zeit „Champagne“ und später, weil es einfacher auszusprechen war, „Tschabäni“. An diesem Ort sollen Rittertruniere stattgefunden haben, bis die Regierung 1565 „sölliche zesamenryten und turnieren der jugend“ verbot. Heute ist das Tschabäni vor allem ein beliebter Spazierort für Hündeler. Auch Grillfreunde kommen hier auf ihre Kosten: Es hat eine betonierte Feuerstelle mit Grillrost, dazu einen Steintisch mit Bänken sowie ein überdachtes Holzdepot. Daneben fliesst ganz langsam und ruhig die Emme vorbei. Schön! [05.09.2021]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lage
An rechten Emmeufer zwischen Kirchberg und Aefligen.

Anreise
Zu Fuss: Am Emmeuferweg Burgdorf-Kirchberg-Altwyden-Utzenstorf.
Mit dem ÖV: Etwa 10 Gehminuten ab Bushaltestelle „Kirchberg BE, Neuhof Mitte“.
Mit dem Auto: Öffentliche Parkplätze im Industriegebiet Neuhof, von dort ebenfalls etwa 10 Minuten zu Fuss.

Bewertung