Tafers – Maggenberg

Heute würde man von einer „Tellerwäschergeschichte“ sprechen. Im 12. und 13. Jahrhundert arbeiteten sich die Maggenberger innert kurzer Zeit von Bediensteten zu einem einflussreichen Rittergeschlecht hoch. Sie hatten im Freiburgerland viel Besitz und Macht. Ihre erste Burg bauten sie auf dem Hügel bei Tafers; von den Burgmauern ist heute nichts mehr zu sehen. Dafür hat es im Wald gleich zwei Brätlistellen. Eine beim Spital: Hier wird der gemauerte Grill flankiert von vier Tischen. Die andere Brätlistelle, jene der Jubla Tafers, bietet zwei Tische und zwei Herde mit vielen Sitzgelegenheiten rundherum. Vor oder nach dem Grillplausch empfehlen wir einen Spaziergang zur Grotte Maggenberg. [24.05.2020]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lage
Im Maggenbergwald, südwestlich von Tafers.

Anreise
Mit dem ÖV: Bushaltestelle „Tafers Spital“, von dort 5 Minuten zur Brätlistelle Spital und 15 Minuten zur Brätlistelle der Jubla.
Mit dem Auto: Den Besucherparkplatz des Spitals Tafers benutzen.
Zu Fuss: In der Nähe des Wanderwegs St. Antoni-Tafers-Galterengraben-Freiburg.

Bewertung