Muri – Guisan-Denkmal, Gümligenberg

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hatte General Henri Guisan seinen Dienstsitz im Schloss Gümligen. 1941 zog er aus – und die Kompanie, die das Schloss bewacht hatte, errichtete oberhalb von Gümligen ein Denkmal. Der in Stein gemeisselte Soldat bröckelt zwar langsam ab. Die kleine Brätlistelle beim Denkmal ist aber noch gut im Schuss. Es hat einen Grill, einen Tisch und sogar ein gedecktes Brennholzdepot. Die Aussicht reicht von Gümligen über Belp bis Münsingen, vom Gantrisch über die Stockhornkette bis zum Niesen. Wer auf dem Wanderweg ein paar Schritte hinunter geht, entdeckt eine weitere Brätlistelle und hat freie Sicht auf das Schloss Gümligen. [13.07.2019]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lage
An der Dentenbergstrasse, fast zuoberst auf dem Gümligenberg.

Anreise
Mit dem Auto: Vom Schützenhaus Gümligen die Dentenbergstrasse hinauffahren, Parkplatz 100 Meter oberhalb des Denkmals.
Zu Fuss: Am Wanderweg Gümligen-Gümligenberg-Dentenberg-Boll.
Mit dem ÖV: Bahnhof Gümligen, dem Wanderweg folgen, etwa 40 Gehminuten.

Bewertung