Langnau – Dürsrütiwald

„Wer den Namen Dürsrüti hört, denkt unwillkürlich an die grossen Tannen, die dort oben stehen und als mächtigste weit und breit gelten“, schrieb Oberförster Zürcher schon 1907. Später erklärte der bernische Regierungsrat die grossen Tannen zu Naturdenkmälern. Sie wurden nummeriert und genau vermessen. Einige erreichten eine Höhe von 55 Metern und einen Durchmesser von über 150 Zentimetern. Wenn einer dieser Baumriesen gefällt werden musste, war das ein Grossereignis; 1947 war sogar Bundespräsident Philipp Etter anwesend, als die „höchste und formschönste Tanne“ gefällt wurde. Heute sind zwar viele der grössten Tannen verschwunden, doch die Tannen im Dürsrütiwald fallen noch immer durch ihre ausserordentliche Höhe auf. Bei den Sitzbänken am südlichen Rand des Waldes finden wir mehrere „wilde“ Feuerstellen. Bei einer steht sogar ein liebevoll umgebauter Kugelgrill. Zudem bietet sich vom Waldrand aus ein wunderbarer Ausblick auf Langnau, Signau und das Emmentaler Hogerland. [13.08.2017]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lage
Am Waldrand in Oberdürsrüti, 885 Meter über Meer.

Anreise
Zu Fuss: Am Wanderweg Lüderenalp-Fluehüsli-Bagischwand-Emmenmatt.
Mit dem Auto: Von Langnau Richtung Dürsrüti, grosser Parkplatz am südlichen Rand des Dürsrütwaldes (Gugger).
Mit dem ÖV: Bushaltestelle „Langnau Kehr“, danach hochwandern.

Bewertung