Bolligen – Bantiger

Egal, aus welcher Himmelsrichtung: Der Bantiger ist schon von weitem zu erkennen. Als Hochwacht war der Gipfel einst ein wichtiger Punkt im Wachtfeuer-Alarmsystem, später wurde er für die Landesvermessung genutzt. Heute dient der 188 Meter hohe Sendeturm der Verbreitung von Radio- und Fernsehprogrammen, zudem ist er ein Knotenpunkt im schweizerischen Richtfunknetz. 33 Meter über dem Boden, auf der Besucherplattform, bietet sich eine phantastische Rundumsicht. Bern wie Freiburg, Alpen wie Jura, Murten- wie Neuenburgersee, Uetliberg wie Pilatus sind von hier aus zu sehen. Panoramatafeln sorgen dafür, dass man all die Berge, Städte und Seen auch als Laie erkennt. Und die Brätlistelle am Fusse des Sendemasts – zwei Feuerstellen, ein Steintisch und weitere Sitzbänke – machen den Bantiger zu einem perfekten Ausflugsziel. [15.10.2018]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lage
Beim Sendeturm, 947 Meter über Meer.

Anreise
Zu Fuss: Am Wanderweg Stettlen-Ferenberg-Bantiger-Hub-Krauchthal.
Mit dem Auto: Bis zum Parkplatz Cholgrube oberhalb von Ferenberg, dann je nach Route 30 bis 50 Minuten zu Fuss.
Mit dem ÖV: Bis Bahnhof Stettlen oder Bolligen respektive Bushaltestellen „Bolligen Lutzeren“ oder „Hub Schulhaus“, von dort Wanderung hinauf zum Bantiger.

Bewertung