Bargen – Bargenschanze

1830 droht in Europa Krieg. In Frankreich kommt es zur Julirevolution, und die Eidgenossen fürchten, die Franzosen könnten erneut in die Schweiz einfallen. Weil in Aarberg drei wichtige Verkehrsachsen aus dem Westen zusammenkommen, lässt Generalstabschef Henri Dufour hier ein Bollwerk bauen: die Schanzen von Bargen. Die Grosse Schanze ist noch heute sichtbar. Hinter dem Erdwall finden wir eine Brätlistelle, die keine Wünsche offen lässt. Es hat einen grossen Grill, drei Tische, weitere Sitzbänke und einen Brunnen. Erwähnenswert ist auch der Fussballplatz. Und auf Informationstafeln erfahren wir Wissenswertes zum Thema Holz. Zum Beispiel, dass in Schweizer Wald 535 Millionen Bäume stehen – macht pro Einwohner 66 Waldbäume. [13.07.2019]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lage
In einer Waldlichtung südlich des Dorfes Bargen.

Anreise
Zu Fuss: Am Wanderweg Aarberg-Bargen-Bargenholz-Kallnach.
Mit dem Auto: Parkplätze beim Schulhaus unterhalb der Kirche, 10 Gehminuten.
Mit dem ÖV: Bahnhof Bargen, danach dem Wanderweg via Kirche folgen (etwa 20 Gehminuten).

Bewertung